StartseiteUnternehmenLeistungenReferenzenJobs

Referenzen:

Chemie | Petrochemie

Umwelt | Wasser

Wärme | Kälte | Energie

Pharmazie | Lebensmittel

Retrofit | Migration | Optimierung

weitere

Allgemein:

Startseite

Impressum

DIN EN ISO 9001 : 2015

EAC Zertifizierung

MATEC Imagebroschüre 2014

Meeting | Support

AGB

Datenschutzerklärung

191113

Auftraggeber Kraftanlagen München GmbH
Kunde Stadtwerke Erfurt
   
Leistungen Detailengineering:
Niederspannungsschaltanlagen, zentrale Signalerfassung und Steuerung, Blitz- und Überspannungsschutz, Schaltpläne und Loops in EPLAN P8 entsprechend Kraftwerkkennzeichnungssystem(KKS)

Schaltschrankfertigung/-Lieferung:
Niederspannungsschaltanlagen, Schaltschränke zur zentrale Signalerfassung mit SIMATIC ET200M, S7-400 redundanter Betrieb, Operator Panel zur lokalen Bedienung, Kopplung und Kommunikation mit übergeordnetem T3000 Leitsystem

Anwendersoftware/Visualisierung:
Steuerungsprogramm, Step7, HMI-System SIMATIC WinCC flexible, Kommunikationsbausteine und Anpassung T3000

Montagen / Inbetriebnahme:
EMSR-Montagen, LoopCheck, Inbetriebnahme, Probebetrieb, Optimierung
Realisierung 2014
   

Mit der Errichtung einer dritten Gasturbine-Abhitzekesselanlage des GuD-Heizkraftwerkes am Standort Erfurt-Ost, wurde zur Aufnahme der anfallenden Überschussfernwärme ein Wärmespeicher mit einem Füllvolumen von ca. 7000 Kubikmetern und einer Wärmespeicherkapazität von ca. 250 MWh errichtet.
Der Wärmespeicher wird als druckloser Speicher errichtet und betrieben. Die Be- und Entladung erfolgt in das bzw. aus dem Fernwärme-Heißwassernetz der SWE. Je nach Vorlauftemperaturanforderung muss die Entladetemperatur des Speichers mit Hilfe von nachgeschalteten, bereits vorhandenen Heizkondensatoren auf die erforderliche Fernwärmevorlauftemperatur angehoben werden.

Mit dem Wärmespeicher wird es möglich, die Stromerzeugung vom Wärmebedarf der Fernwärmekunden zu entkoppeln.
Voraussichtlich zum 1. Januar 2014 soll die neue Turbine in Betrieb genommen werden. Ziel ist, ab diesem Zeitpunkt das Heizkraftwerk Iderhoffstraße dauerhaft vom Netz zu nehmen, das bisher aufgrund des höheren Bedarfs in den Wintermonaten von November bis Februar zugeschaltet wurde. "Momentan liegt unser Brennstoffausnutzungsgrad im Normalbetrieb bei 85 Prozent. Wird über Kraft-Wärme-Kopplung lediglich Strom erzeugt, liegt der Bestlastpunkt bei 60 Prozent. Mit der Erweiterung der Anlage können wir die Brennstoffausnutzung sogar bis auf ca. 90 Prozent steigern und die Strom- und Wärmeproduktion von einem Standort aus noch effektiver gestalten. Außerdem können wir flexibler auf den Bedarf reagieren", erläutert Norbert Schneider die Vorteile der Erweiterung

Quelle: SWE- Stadtwerke Erfurt Gruppe


MATEC Elektro- und Automatisierungsanlagenbau GmbH | Friedrich-Adolf-Richter-Str. 5 | 07407 Rudolstadt | Tel. +49 (0)3672 4676 0 | Fax +49 (0)3672 4676 222